Westfalenpost

Westfalenpost: Die Grundsatzfrage

Hagen (ots) - Wieder eine Gesundheitsreform

Von Lorenz Redicker Wieder eine Gesundheitsreform. Zwar ist diese Reform in ihrer unmittelbaren Folge nur eine Beitragserhöhung; die geplante Kostendämpfung hingegen gerade bei den Arzneien eher vage. Dennoch verdient das sogenannte GKV-FinG die Bezeichnung Reform. Denn der neue Zusatzbeitrag ist der von Minister Rösler so ersehnte Einstieg in die Kopfpauschale. Allerdings erst in ein paar Jahren. Bis dahin können sich politische Mehrheiten ändern und somit auch Gesetze. Ob die noch ziemlich kleine Kopfpauschale wird wachsen können, ist mithin ungewiss.Wie überhaupt die Leistungserbringer, Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Krankenhäuser, Pharmafirmen, Heilmittelhersteller, mit der Ungewissheit werden leben müssen. Denn die Politik traut sich nicht an die eine große Debatte im Gesundheitswesen heran. Sie will sparen, weil steigende Gesundheitskosten steigende Lohnkosten bedeuten, selbst mit eingefrorenem Arbeitgeberbeitrag. Gesundheit aber wird teurer, zwangsläufig, weil wir älter werden und weil der medizinische Fortschritt Dinge möglich macht, die früher nicht möglich waren, aber eben auch Geld kosten. Natürlich lässt sich noch bei Arzneien sparen, bei Heilmitteln sowieso, bei Krankenhäusern aber kaum noch. Irgendwann ist die Zitrone ausgequetscht. Wer dann noch sparen will, der muss ans Eingemachte: Der muss unterscheiden, zwischen der Basisversorgung für alle und dem Luxus für wenige. Der muss zum Beispiel sagen: Die Dialyse ist für alle, das Krebsmittel aber nicht.Oder aber alle zahlen mehr. Viel mehr sogar.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: