Westfalenpost

Westfalenpost: Risiken nüchtern abwägen

Hagen (ots) - Nicht jede neue Schikane bringt mehr Sicherheit Von Harald Ries Sicherheit geht vor. Das sieht jeder Flugreisende ein. Im ureigenen Interesse. Die Frage ist nur, ob es wirklich der Sicherheit dient, wenn die Zahnpasta in eine wiederverschließbare, durchsichtige Plastiktüte muss und der außerhalb der EU zollfrei eingekaufte Whisky beim Umsteigen in Frankfurt konfisziert wird. Wohl eher nicht. Aber einmal eingeführte Sicherheitsregeln wie diese - nach einem Versuch, Flüssigsprengstoff an Bord zu schmuggeln, 2006 eingeführt - werden nur sehr zögerlich wieder aufgehoben, obwohl auch die Pilotenvereinigung Cockpit sie für sinnlos hält. Deshalb sollten wir genau aufpassen, was nun wieder kommt: Aufsteh- und Deckenverbot eine Stunde vor der Landung? Laptop-Einschränkungen, obwohl die Fluggesellschaften gerade in Internetverbindungen investieren? Das ist hoffentlich nur vorübergehende Hysterie. Am Boden sieht es anders aus. Nacktscanner? So lange die Bilder nicht veröffentlicht werden. Wichtiger aber wäre besser qualifiziertes Personal. Wichtiger wäre eine Abkehr von den unterschiedslosen Massenkontrollen und eine Konzentration auf möglicherweise gefährliche Fluggäste. Wäre das diskriminierend, wenn vor allem junge muslimische Männer betroffen sind? Nein, das wäre nüchterne Risikoabwägung. Und Sicherheit geht vor. Aber auch nur Sicherheit, nicht bürokratische Kontrollwut und Alibi-Schikanen. Vielflieger berichten von immer längeren Schlangen, immer unpünktlicheren Maschinen und immer genervteren Mitreisenden. Es ist lange her, dass Fliegen Spaß machte. Wer es positiv sehen will: Dient alles dem Klimaschutz. Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160 Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: