Westfalenpost

Westfalenpost: Leiden im Kaukasus Und die Diplomatie ist hilflos

    Hagen (ots) - Von Eberhard Einhoff

    Auch jetzt im Kaukasus sind es wieder viele unbeteiligte Menschen, allgemein als Zivilisten bezeichnet, die zu Opfern eines blutigen Konflikts werden. Wo Georgiens Staatsspitze von der (militärischen) Befreiung der abtrünnigen Provinz Südossetien spricht, beharrt Russland darauf, dass sein (militärisches) Eingreifen, selbst auf georgischem Staatsgebiet, eine dem Frieden dienende Schutzmission zur Verhinderung eines Völkermordes sei. Die unmittelbar Betroffenen aber leiden. Da möchte schon ein großes Nachdenken über die Bedeutung der Worte Befreiung und Frieden einsetzen. Doch der Begriff Kriegsrecht, der nach der Explosion in Südossetien nun auch in Abchasien zur Mobilmachung geführt hat, erstickt mit der in ihm ste-ckenden Gewalt ein solches Nachdenken. Allenfalls hektische, wenn auch bisher hilflose Diplomatie ist zu verzeichnen. Georgiens Ansinnen, die Freundschaft der USA möge zu deren massiver Hilfe im Konflikt führen, musste vergeblich bleiben, weil sie naiv ist. Unmittelbares Einwirken der stärksten Nato-Macht USA an der Grenze Russlands - mehr hätte sich Moskau in der Rechtfertigung seines Widerstands gegen eine Ausdehnung der Allianz gar nicht wünschen können. Natürlich geht Washington nicht in eine solche Falle. Der Brand im Kaukasus schwelt also weiter. Doch das Beispiel des unabhängig gewordenen Kosovos dürfte immer heftiger diskutiert werden.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: