Westfalenpost

Westfalenpost: Auf der roten Liste

    Hagen (ots) - Artenschutz Pflicht der Industrienationen Von Martin Korte Jürgen Thumann, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, bringt das Dilemma auf den Punkt. Artenschutz sei gut, sagt der Cheflobbyist, doch übertreiben dürfe die Bundesregierung ihren Einsatz für den Erhalt der biologischen Vielfalt nicht. Das sei Gift für den Wohlstand. Ein Totschlagargument, mit dem alle Industrienationen seit Jahrzehnten wirkungsvolle Maßnahmen gegen den Artenschwund torpedieren. Wir kennen das vom Klimaschutz. Der Kampf um die natürlichen Ressourcen ist ein milliardenschweres Geschäft. Nur wenn es den Teilnehmern der Weltnaturschutzkonferenz gelingt, dem Druck der Konzerne zu widerstehen, werden sie am Ende greifbare Ergebnisse vorlegen können. Mindestanforderung ist verbindliches Vertragswerk mit Regelungen für den Aufbau eines weltumspannenden Netzes von Schutzgebieten. Gelingt das nicht, wird die rote Liste der bedrohten Arten immer länger. Und am Ende landet der Mensch noch selbst auf ihr.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: