Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Horx: "Wir brauchen wieder aristokratischere Liebesformen"

Osnabrück (ots) - Horx: "Wir brauchen wieder aristokratischere Liebesformen"

Trendforscher: Fähigkeit zur Distanz könnte eine Renaissance erleben - Drei Szenarien für die Liebe in der Zukunft

Osnabrück. Neue Formen der Höflichkeit werden in Liebesbeziehungen künftig bedeutsamer. "Ein wichtiges Element, um Romantik halten zu können, ist ein tiefer Respekt vor dem anderen. Deshalb brauchen wir wieder aristokratischere Liebesformen", sagte der Zukunftsforscher Matthias Horx im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Respekt bedeute, dass man den Partner "nicht andauernd mit seinen eigenen Gefühlen und Unerlöstheiten" überwältige. Die höfische Liebe habe dagegen "auch die Fähigkeit zur Distanz, also zur Bewunderung aus der Ferne" gehabt, sagte der Trendforscher. Er glaube, dass eine solche Distanz, "in der man den anderen besser idealisieren kann, eine Renaissance erleben" könnte.

Zukunftsforscher Horx veröffentlicht am Montag, 26. Juni, sein neues Buch "Future Love. Die Zukunft von Liebe, Sex und Familie" (DVA), in dem er drei Szenarien über die Liebe in der Zukunft entwickelt. Darunter eines, nachdem die Partner ehrlich akzeptieren, dass sie eine lebenslange Liebe vielleicht nicht aushalten können. "Wenn eine Gesellschaft zur Liebesvernunft käme, dann würde sie Lebensabschnitts-Partnerschaften bewusster und vielfältiger gestalten", meint Horx. Dazu könnten künftig Liebesverträge gehören über das, "was man voneinander erhofft und sich gemeinsam vornimmt", die nach einer gewissen Zeit neu verhandelt würden.

Menschen würden auf "sehr unterschiedliche Arten und Weisen ihr Liebesbedürfnis und ihre Familienstrukturen leben", sagte der Zukunftsforscher weiter. Es werde nicht nur eine Antwort, ein Standardmodell der Liebe geben. Horx räumte ein: "Wir haben natürlich immer das Bedürfnis, dass es eine gesellschaftliche Norm der Liebe geben sollte, nach der sich alle richten, so wie es die Kleinfamilie in den 50er- und 60er-Jahren gab. Aber das wird in Zukunft so nicht mehr wiederkommen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: