Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Satiriker Wischmeyer lehnt eine Fusion mit Bremen aus "Selbstschutzgründen" ab

Osnabrück (ots) - Satiriker Wischmeyer wünscht Niedersachsen zum Geburtstag Eigenständigkeit und den Meistertitel für Meppen

Humorist lehnt eine Fusion mit Bremen aus "Selbstschutzgründen" ab

Osnabrück.- Der Satiriker Dietmar Wischmeyer wünscht dem Land Niedersachsen zum 70. Geburtstag "stets Zuversicht auch als gereiftes Bundesland noch neue Ideen zu verwirklichen, dass der bekloppte Südlink nicht gebaut wird, nicht noch mehr überflüssige Windräder die Landschaft verschandeln und der SV Meppen Deutscher Meister wird." Das sagte Wischmeyer im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Eine immer wieder diskutierte Länderfusion mit Bremen lehnt er ab. "Ich wünsche diesem Bundesland noch eine lange währende Eigenständigkeit - hauptsächlich aus Selbstschutzgründen", sagte der 59-Jährige.

Der am Steinhuder Meer lebende Humorist lobte das niedersächsische Landleben: "Der größte Teil von Niedersachsen ist keine Großstadt und schon allein deshalb tausendmal lebenswerter als Berlin, Hamburg oder Kalkutta", sagte er der Zeitung. Wischmeyer ist bekannt für seine niedersächsischen Kunstfiguren wie "Günther, der Treckerfahrer" oder "Frieda und Anneliese". Dass die Figuren vor allem ländlich seien, sei kein Zufall: "Die Stadt inspiriert mich auch. Allerdings kommen die sympathischen Figuren alle vom Land. In der Stadt kennt man ja keinen, die laufen alle so schnell an einem vorbei und grüßen nicht, wie soll man daraus Figuren entwickeln?"

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: