Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Pro Asyl prangert Umgang mit Flüchtlingen in Calais an

Osnabrück (ots) - Pro Asyl prangert Umgang mit Flüchtlingen in Calais an: Europa der Menschenrechte in Auflösung

Geschäftsführer Burkhardt: "Großbritannien hauptverantwortlich"

Osnabrück. Die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl kritisiert mit Blick auf die Räumung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais scharf die Rolle Großbritanniens. Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag): "Die britische Regierung trägt die Hauptverantwortung für die menschenunwürdigen Zustände. Statt Flüchtlinge aufzunehmen und Asylanträge zu prüfen, verschanzt sich Großbritannien hinter Zäunen und weigert sich, legitime Interessen der Flüchtlinge zu berücksichtigen." Dies gelte insbesondere für Flüchtlinge, die bereits Beziehungen zu in Großbritannien Lebenden hätten

Burkhardt betonte, die starre Regelung in Europa, nach denen der Staat zuständig ist, in den ein Flüchtling einreist, verhindere menschliche Lösungen. "Das Europa der Menschenrechte befindet sich in Auflösung. Wir erleben ein Europa der Zäune wo jeder dem anderen die Verantwortung zuschiebt." Großbritannien mache es mit Frankreich, die Balkanstaaten machten es mit Griechenland und die gesamte EU tue es in Richtung Türkei.

Der Pro-Asyl-Geschäftsführer kritisierte, die europäischen Regierungen versuchten systematisch, Flüchtlinge fernzuhalten, "koste es, was es wolle." Nach dem Flüchtlingsdeal mit der Türkei strebten die Europäer jetzt auch Abmachungen mit Ägypten an. Zudem werde auch mit Staaten wie dem Sudan verhandelt, damit dieser die Grenzen zu Eritrea schließt. "Dabei gibt es sowohl in Sudan als auch in Eritrea schwere Menschenrechtsverletzungen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: