Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Automobilindustrie sieht Pläne für selbstfahrendes Auto trotz Tesla-Unfällen nicht gescheitert

Osnabrück (ots) - Automobilindustrie: Pläne für selbstfahrendes Auto trotz Tesla-Unfällen nicht gescheitert

Verbandspräsident Wissmann pocht auf "größtmögliche Sorgfalt" - "Verbraucher müssen diese Garantie haben"

Osnabrück. Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) hält Pläne für das selbstfahrende Auto trotz sich häufender Unfälle mit dem System des US-Unternehmens Tesla nicht für gescheitert. Die Verbraucher müssten aber die Garantie haben, dass mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet werde, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Die Tesla-Unfälle zeigten, dass die Produzenten bei der Entwicklung von der gegenwärtigen Teilautomatisierung eines Autos zur Vollautomatisierung ab 2025 "das Thema Sicherheit nie aus dem Auge verlieren dürfen". Die Entwicklung gehe "Schritt für Schritt voran". Mit Fahrzeugen, die vollautomatisch fahren, sei in nächster Zeit nicht zu rechnen.

Den deutschen Unternehmen bescheinigte der VDA-Präsident "viel Pioniergeist, aber zugleich auch ein eingebautes Sicherheitsgen". Er betonte: "Dabei müssen und wollen wir bleiben." Es sei wichtig, den Kunden immer genau darzustellen, "was das System derzeit kann und was nicht", sagte der VDA-Präsident. Bei den heutigen Angeboten und der derzeitigen Gesetzeslage müsse der Fahrer immer die Kontrolle behalten. Das gelte zum Beispiel für die gegenwärtigen teilautomatisierten Angebote von Einparkhilfen oder Spurhalteassistenten.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: