Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Junge Union fordert von CDU und CSU "klares Signal der Geschlossenheit"

Osnabrück (ots) - Junge Union fordert von CDU und CSU "klares Signal der Geschlossenheit"

Appell vor Klausur - Ziemiak: Monatelangen Streit über Flüchtlingspolitik beenden

Osnabrück. Die Junge Union (JU) erwartet von CDU und CSU ein "klares Signal der Geschlossenheit" bei ihrer gemeinsamen Klausur an diesem Freitag und Samstag in Potsdam. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak, nötig sei nach monatelangem Streit vor allem eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik. Er drängte aber auch auf verstärkte Anstrengungen bei der Digitalisierung. Weil der Breitbandausbau nur schleppend vorangehe, hätten junge Menschen auf dem Land eine schlechtere Perspektive.

Zudem forderte der JU-Vorsitzende von CDU und CSU die rasche Festlegung auf einen späteren Renteneintritt in Deutschland. "Wir brauchen ein flexibles Renteneintrittsalter, das an die steigende Lebenserwartung der Menschen gekoppelt ist", erklärte Ziemiak, der 110 000 Mitglieder unter 35 Jahren vertritt. Die Junge Union habe dazu ein Konzept vorgelegt. "Wer diesen Plan ablehnt, sollte eigene Vorschläge machen", sagte der Chef der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation. Blockade funktioniere nicht. Ohne eine spätere Rente drohe eine enorme Belastung der Beitragszahler und ein rapides Absinken des Rentenniveaus.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207



Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: