Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: NOZ: Niedersachsen untersucht Polizei-Schießstände auf gesundheitsgefährdende Stoffe

Osnabrück (ots) - Niedersachsen untersucht Polizei-Schießstände auf gesundheitsgefährdende Stoffe

Nach Antimon-Funden im Blut Berliner Polizisten

Osnabrück. Das Land Niedersachsen lässt derzeit fünf Schießstände der Polizei auf gesundheitsgefährdende Stoffe hin untersuchen. Auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) teilte das Innenministerium mit, dies geschehe "aus Gründen der Fürsorge und Vorsorge". Innerhalb der Polizei hätten zuletzt Meldungen aus Berlin Besorgnis erregt. Hier war im Blut mehrerer Polizisten der krebserregende Stoff Antimon entdeckt worden, der beim Schießtraining freigesetzt und in den Körper der Beamten gelangt sein soll.

Das Innenministerium in Hannover hat laut "NOZ" bislang keine Hinweise auf eine gesundheitliche Gefährdung in Niedersachsen, hat aber dennoch "eine hinreichende Gefahrenanalyse aus technischer Sicht, medizinischer Sicht und aus Sicht der Arbeitssicherheit" in die Wege geleitet. "Die Ergebnisse liegen noch nicht vor, werden aber kurzfristig erwartet", so das Ministerium. Für die Untersuchung seien fünf besonders häufig genutzte Anlagen ausgewählt worden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: