Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Autoexperte: Autobauer müssen dem TÜV ihre Software offenlegen

Osnabrück (ots) - Autoexperte: Autobauer müssen dem TÜV ihre Software offenlegen

Bratzel fordert mehr Transparenz bei Abgasprüfungen

Osnabrück. Der Automobilexperte Stefan Bratzel hat nach neuen Vorwürfen über Abgasmanipulation bei Dieselfahrzeugen für mehr Transparenz bei Herstellern und Behörden plädiert. "Die Autobauer müssen Prüfinstitutionen wie dem TÜV bei der Typprüfung neuer Fahrzeuge die eingesetzte Software offenlegen", sagte Bratzel im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Das müsse für alle Programmierungen im Bereich der Abgasbehandlung gelten, forderte der Leiter des Center of Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach. Es genüge nicht, dass lediglich Messungen für die Zulassung neuer Motorvarianten ausreichten.

Wenn sich die gemeinsamen Recherchen des ARD-Magazins "Monitor", des "Spiegel" und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und die präzisierten Vorwürfe gegenüber Opel als richtig herausstellten, sei das "ein Hammer", erklärte Bratzel. Der Automobilforscher sieht allerdings nicht nur die Industrie, sondern auch offizielle Stellen in der Bredouille. Vor allem das Verkehrsministerium mit Minister Alexander Dobrindt (CSU) an der Spitze stehe unter enormem Druck. "Wofür haben wir die öffentlichen Behörden?", fragte der Autoexperte. Diese müssten gegenüber der Öffentlichkeit ihre Erkenntnisse offenlegen. "Bei aller Liebe zur Automobilindustrie, so wie bisher darf es nicht weitergehen", sagte Bratzel.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: