Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Anti-Terror-Paket: GdP fordert mehr Personal

Osnabrück (ots) - Anti-Terror-Paket: GdP fordert mehr Personal

Gewerkschafts-Vize Radek: 700 Millionen Euro für neue Technik fehlen

Osnabrück. Nach der Einigung der Koalition auf ein Anti-Terror-Paket fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die neuen Aufgaben mehr Personal und mehr Geld als vorgesehen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek: "Es kann nicht sein, dass die Polizei dauernd neue Befugnisse übertragen bekommt. Der ganze Katalog steht und fällt mit neuem Personal für das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei."

In den vergangenen Jahren seien massiv Stellen abgebaut worden, die Bundespolizei zähle derzeit nur noch 33 000 Bundespolizisten. Zudem schiebe die Bundespolizei wegen des massiven Flüchtlingszustroms nach wie vor 2,7 Millionen Überstunden vor sich her. Radek forderte: "Im Haushalt muss mehr Geld eingestellt werden." Die Bundespolizei benötige 700 Millionen Euro für neue Technik und Ausrüstung.

Der GdP-Vize begrüßte grundsätzlich die Erweiterung der Polizei-Befugnisse. So könnten nun etwa verdeckte Ermittler schon zur Abwehr von Gefahren frühzeitig eingesetzt werden: "Das entspricht unseren Forderungen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: