Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Roma-Vorsitzender fordert Abschiebestopp

Osnabrück (ots) - Roma-Vorsitzender in NRW verlangt Abschiebestopp

"Minderheiten auf dem Westbalkan fürchten um Leib und Leben"

Osnabrück. Der Landesvorsitzende der Sinti und Roma in Nordrhein-Westfalen, Roman Franz, hat die Abschiebungen in die sogenannten sicheren Herkunftsländer scharf kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Franz, Minderheiten wie die Roma fürchteten in Serbien oder dem Kosovo "um Leib und Leben". Von menschenwürdigen Zuständen seien viele Westbalkanländer weit entfernt.

Franz sieht in den Roma die Verlierer der Europäischen Union. Begriffe wie Armuts- oder Wirtschaftsflüchtlinge sind seiner Ansicht nach nicht zutreffend. "Wir sprechen von Menschen, die in Pappkartons oder Bretterverschlägen leben müssen", sagte Franz. In vermeintlich sicheren Herkunftsländern wie Serbien, Albanien oder dem Kosovo drohten Roma fürchterliche Misshandlungen bei "kriegsähnlichen Verhältnissen": Männer würden geschlagen, Frauen vergewaltigt, "während die Kinder auf Müllkippen arbeiten, abgeschnitten von jeder ärztlichen Versorgung".

Gegen die nordrhein-westfälische Landesregierung erhob Franz schwere Vorwürfe. Weil das Land weiterhin Menschen abschiebe, müssten viele in den Westbalkanländern im Winter auf der Straße schlafen. Mit Kürzungen finanzieller Mittel werde der "freiwillige Abgang erpresst", sagte Franz, der auch Mitglied des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma ist. Er forderte, die sogenannten Rückführungen wenigstens über die kalte Jahreszeit auszusetzen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: