Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Interview mit Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes

Osnabrück (ots) - Städte- und Gemeindebund will Zuwanderung begrenzen

Präsident Trips: Staatliche Ordnung in Gefahr - "Asylrecht und Familiennachzug in Frage stellen und Grenzen zeitweilig schließen"

Osnabrück. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund hat drastische Maßnahmen zur Begrenzung der Zuwanderung gefordert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Präsident Marco Trips angesichts der hohen Flüchtlingszahlen, "wenn wir es nicht schaffen, diesen Zuzug zu begrenzen, sehe ich die staatliche Ordnung in Deutschland in ernster Gefahr".

Trips forderte eine konsequentere Abschiebepraxis als bisher. Man müsse das Vertrauen der deutschen Bürger in den Rechtsstaat erhalten. "Wenn die Menschen merken, dass alle, die hierherkommen und keinen Anspruch haben, trotzdem hierbleiben, wird das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik stark erschüttert", sagte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes.

Nach Ansicht von Trips müssen auch der Familienzuzug und das Asylrecht generell in Frage gestellt werden. "Und man wird sich überlegen müssen, ob man nicht die Grenzen zumindest zeitweilig schließt, um deutlich zu machen, dass Deutschland keine Kapazitäten mehr hat", erklärte der kommunale Spitzenvertreter.

Es sei davon auszugehen, dass in den nächsten Wochen und Monaten auch Turnhallen, Dorfgemeinschaftshäuser und andere Gebäude belegt werden müssten. "Das Land ist am Ende seiner Kapazitäten, und eine geordnete Unterbringung seitens des Landes ist nicht mehr möglich", warnte Trips.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: