Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Stephan Weil, Niedersachsens Ministerpräsident

Osnabrück (ots) - Weil nennt Eon-Rückzug "vertrauensbildendes Signal"

Verzicht auf Abspaltung der Kernkraft-Sparte begrüßt

Osnabrück.- Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Entscheidung des Stromkonzerns Eon begrüßt, nun doch auf die Abspaltung der Kernenergie-Sparte zu verzichten. "Das ist ein vertrauensbildendes Signal", sagte Weil im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Es habe die Sorge bestanden, dass mit der Verlagerung des Kernkraftwerk-Geschäfts in die neue Gesellschaft Uniper auch ein Rückzug aus der Haftung geplant gewesen sei. "Es ist gut, dass das Unternehmen jetzt auf diese Sorgen reagiert", betonte der Ministerpräsident. Weil machte jedoch deutlich, dass ungeachtet dieser Entscheidung von Eon die strukturellen Probleme nicht gelöst seien. Offen bleibe nach wie vor, wie viel letztlich an Haftungsmasse seitens der Betreiber von Kernkraftwerken zur Verfügung stehe und was mit dem Rückbau der Atomkraftwerke im Osten geschehe. "Diese und andere Fragen sind meines Erachtens noch nicht abschließend und befriedigend geklärt", sagte der niedersächsische Regierungschef. Mit Blick auf die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland nahm Weil die in Berlin eingesetzte Endlager-Kommission in Schutz. "Hinter den Kulissen wird schon sehr intensiv gearbeitet", versicherte der Regierungschef. Meistens sei es sogar gut, "wenn man von solchen Kommissionen wenig hört".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: