Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft

Osnabrück (ots) - Deutsche Polizeigewerkschaft rechnet nach österreichischer Flüchtlingstragödie mit weiteren "grausamen Nachrichten"

Vorsitzender Wendt: Festnahme von Schleppern nützt nichts - "Wir müssen an die Hintermänner herankommen" - Appell an EU

Osnabrück. Die Deutsche Polizeigewerkschaft rechnet nach dem Fund eines Lkw mit 71 toten Flüchtlingen bei Wien mit "weiteren grausamen Nachrichten dieser Art". Wenn nur die letzten Glieder von Schleuserbanden hinter Gitter gebracht würden, nütze das wenig, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) in einem Gespräch. Nach seinen Worten rücken sofort neue Schlepper nach.

"An die Hintermänner müssen wir herankommen, wenn das Phänomen der Schleusungskriminalität wirkungsvoll bekämpft werden soll", betonte Wendt. Diese Hintermänner verdienten mit einem " perfiden System" von Anwerbern, Fahrern und anderen unterbezahlten Handlangern unfassbar hohe Summen. Die Europäische Union sei gefordert, länderübergreifende polizeiliche Aktivitäten zu koordinieren und zu unterstützen. "Die Polizei in Deutschland tut ihr Möglichstes, um ein solch barbarisches Vorgehen von Schleppern zu verhindern", betonte Wendt. Sie könne aber letztlich nur mit dem Personalbestand aufwarten, den ihr die Politik zubillige.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: