Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie-und Handelskammertages

Osnabrück (ots) - Deutscher Industrie-und Handelskammertag warnt vor neuen Debatten um Stromtrassen

"Bayern bringt kein Sonderopfer" - Hauptgeschäftsführer begrüßt Einlenken nach Protest von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU)

Osnabrück.- Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat die von Bayern geforderte neue Diskussion um Stromtrassen abgelehnt. "Dafür gibt es keinen Bedarf", sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Es sei auch kein "Sonderopfer Bayerns" zu erkennen, wenn dort zwei Stromtrassen verlegt würden. Diese sicherten schließlich die Stromversorgung gerade auch in diesem Land. Es sei eine "gute Nachricht", dass dies der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nun ausdrücklich anerkenne.

Der DIHK warnte vor Verzögerungen des Netzausbaus. "Diese führen dazu, dass wir im Norden Strom abfackeln und im Süden teure Zwischenlösungen zur Sicherung der Stromversorgung organisieren müssten", sagte Wansleben. Beides verursache erhebliche Kosten für Bürger und Unternehmen. Bayern will die geplante Gleichstrom-Trasse für den sogenannten Suedlink nach Westen verschieben. Damit würde die Trasse, die Windstrom von Norden nach Süden bringt, statt durch Bayern hauptsächlich durch Baden-Württemberg und Hessen führen. Beide Länder protestierten. Seehofer machte daraufhin ein Gesprächsangebot.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: