Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Renate Künast, Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag

Osnabrück (ots) - Grüne fordern Deckelung von Dispozinsen

Künast wirft Bundesregierung Scheinpolitik vor

Osnabrück.- Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat die Pläne der schwarz-roten Koalition zur Regulierung von Dispokrediten als "Scheinpolitik" kritisiert. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) forderte die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag einen gesetzlichen Zinsdeckel. "Das können ruhig drei, vier Prozent für die Refinanzierung und den Risikoausgleich sein. Dazu käme der EZB-Leitzins."

Der Referentenentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht bisher lediglich umfassendere Beratungs- und Informationspflichten für Banken vor. Künast hält das für nicht ausreichend. "Beratung nützt nichts, wenn die Banken kein Interesse an einem erfolgreichen Beratungsgespräch im Sinne des Verbrauchers haben", meinte die Politikerin. Mit Blick auf die Zinsen von durchschnittlich 10,65 Prozent, die Banken für das Überziehen des Kontos verlangen, sprach Künast von "Abzocke".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: