Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Boris Pistorius, Niedersachsens Innenminister

Osnabrück (ots) - Pistorius stützt Kritik an PI News

Innenminister sieht "fremdenfeindliche und rechtsextremistische Hetze"

Osnabrück.- Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat die Kritik des Zentralrats der Juden an rechtsextremen Netzwerken in Deutschland abseits der NPD bekräftigt. So verbreite das Portal "PI News", das Zentralratspräsident Josef Schuster zuvor namentlich genannt hatte, auch nach seinem Eindruck "fremdenfeindliche und rechtsextremistische Hetze", sagte Pistorius der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Was die Verantwortlichen der Seite versuchten "mehr oder weniger mühsam zu verbrämen, bricht sich spätestens bei den anonymen Leserkommentaren ungehindert Bahn", erklärte der SPD-Innenpolitiker. Was eine eventuelle Gefahr durch das Netzwerk betreffe, riet der Minister allerdings zur Gelassenheit. Pistorius: "So wichtig sind die nicht."

Zuvor hatte Schuster als Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland vor neuartigen, rechtsextremen und online agierenden Netzwerken wie PI News gewarnt (www.noz.de/deutschland-welt/artikel/543229). Sie stünden der NPD in ihrer Gefährlichkeit nicht nach.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: