Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Ulf Küch, Vorsitzender des Bundes der Kriminalbeamten in Niedersachsen

Osnabrück (ots) - Kriminalbeamte: Mordserie in Krankenhaus hätte in Teilen verhindert werden können

Gewerkschaft fordert amtliche Leichenschau als Konsequenz aus Geständnis von Krankenpfleger

Osnabrück.- Die Mordserie in einem Delmenhorster Krankenhaus hätte zu großen Teilen verhindert werden können. Davon ist Ulf Küch, Vorsitzender des Bundes der Kriminalbeamten in Niedersachsen überzeugt. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Küch: "Bei einer verpflichtenden Leichenschau durch Amtsärzte wären Unregelmäßigkeiten schneller entdeckt worden. Es wäre niemals zu einer Mordserie in diesem Ausmaß durch den angeklagten Krankenpfleger gekommen."

Der Gewerkschaftschef bemängelte, dass die gemeinsame Forderung von Polizei und Rechtsmedizinern nach einer amtlichen Leichenschau auch nach Jahren von der Politik noch nicht angemessen umgesetzt worden sei. "Auch wenn es den Opfern in diesem Fall nichts mehr nützt, muss jetzt endlich etwas passieren", appellierte Küch an die Politik.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem ehemaligen Krankenpfleger Mord an drei Patienten und versuchten Mord in zwei Fällen vor. Das Landgericht Oldenburg hatte ihn bereits 2008 wegen Mordversuchs zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte hat nach Angaben eines psychiatrischen Gutachters rund 30 Taten eingeräumt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207



Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: