Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Michael Grosse-Brömer, Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag

Osnabrück (ots) - Unions-Fraktionsgeschäftsführer warnt nach Pariser Blutbad vor "Pauschalurteilen"

Grosse-Brömer: Islam nicht mit Terrorismus gleichsetzen - "Das wäre der größte Erfolg für die Täter"

Osnabrück. Der Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, hat nach dem Blutbad von Islamisten in Paris vor Pauschalurteilen gewarnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) erklärte der CDU-Politiker: "Wir dürfen in Deutschland jetzt nicht den Fehler machen, den Islam mit Terrorismus gleichzusetzen." Es wäre fatal, wenn ein Keil zwischen die unterschiedlichen Religionen getrieben würde. "Das wäre der größte Erfolg für die Terroristen von Paris", betonte Grosse-Brömer. Die Presse- und Meinungsfreiheit würdigte als Eckpfeiler der Demokratie in Europa. "Diese Werte müssen wir verteidigen gegen jene, die die Medien unserer Landes pauschal als Lügenpresse beschimpfen und erst recht gegen Terroristen, die Journalisten ermorden", erklärte der Abgeordnete.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: