Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Klaus J. Bade, Migrationsforscher

Osnabrück (ots) - Migrationsforscher Bade: "Das europäische Asylsystem ist kaputt"

Experte schlägt grundlegende Neuregelung innerhalb der EU vor

Osnabrück.- Der Migrationsforscher Klaus J. Bade hat angesichts der Rekordzahlen von Flüchtlingen eine grundsätzlich neue Asylpolitik der Europäischen Union gefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Bade: "Das europäische Asylsystem ist kaputt." Nötig sei "eine faire Neuregelung der Belastung der einzelnen Länder durch die Aufnahme von Asylsuchenden", forderte der renommierte, emeritierte Professor und Gründungsvorsitzende der Gesellschaft für Historische Migrationsforschung. Eine Quotenregelung hätte positive Konsequenzen, erläuterte der Migrationsexperte. "Dann könnten Flüchtlinge sich unter Umständen sogar ihr Zielland aussuchen, solange dessen Kontingent oder Quote nicht erfüllt ist", regte er an. Überdies könnten "beruflich qualifizierte und als Einwanderer gesuchte Asylsuchende auch ganz aus den Fesseln des Asylverfahrens befreit werden", fügte Bade hinzu. Voraussetzung dafür sei "eine stärkere Öffnung für legale Zuwanderung nach klaren Kriterien". Der Migrationsforscher betonte, die "humanitäre Verpflichtung zur Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden" dürfe dadurch keinesfalls eingeengt werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: