Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

Osnabrück (ots) - Handwerk nennt Abbau der kalten Progression "Beitrag zu Steuergerechtigkeit"

Vorstoß aus der Union begrüßt - "Abschaffung heimlicher Erhöhungen muss auf der Agenda bleiben"

Osnabrück. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat den Abbau der kalten Progression als unverzichtbaren Beitrag zur Steuergerechtigkeit für Betriebe und Beschäftigte bezeichnet. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) begrüßte Generalsekretär Holger Schwannecke, dass mit dem Vorstoß aus der Union das Thema heimliche Steuererhöhung auf der politischen Agenda bleibe. Es gehe dabei auch um die Eigenkapitalbildung von Personenunternehmen und damit um deren Zukunftsentwicklung. Die kalte Progression hat laut ZDH in den vergangenen Jahren vor allem die Bezieher von kleinen und mittleren Einkommen und die Gewerbetreibenden Milliarden von Euro gekostet. "Wichtig ist, dass die kalte Progression zurückgeführt wird, ohne die Steuerzahler an anderer Stelle zusätzlich zu belasten", forderte Schwannecke. Er erinnere an den Satz von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass es "ungewollte Einnahmen" seien, wenn der Staat Lohnerhöhungen abschöpfe.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: