Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit Regina Spöttl, Expertin der deutschen Sektion von Amnesty für die Golfstaaten

Osnabrück (ots) - Amnesty: Politiker müssen Menschenrechtslage in Katar ansprechen

Osnabrück. Anlässlich des Besuchs des Emirs von Katar hat Amnesty die deutschen Politiker aufgefordert, in allen Gesprächen in Berlin die Lage der Menschenrechte anzusprechen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte die Expertin der deutschen Sektion von Amnesty für die Golfstaaten, Regina Spöttl, dies gelte insbesondere für die "desolate Lage" der Arbeitsmigranten und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Amnesty hat nach ihren Worten an die Bundesregierung appelliert, den Fall des Dichters Mohamed al-Adschami anzusprechen. Dieser habe ein vermeintlich regierungskritisches Gedicht verfasst und sei zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Spöttl erklärte, die ausländischen Arbeitnehmer seien maßgeblich an der Vorbereitung der Handball-Weltmeisterschaft im Januar 2015 und der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 beteiligt. Trotz ihres Beitrags zur Verbesserung der Infrastruktur würden sie ausgebeutet, ausgenutzt und in ihrer Menschenwürde verletzt. "Das muss sich ändern", forderte Spoettl. Zu einem Boykott der sportlichen Großereignisse forderte sie aber nicht auf.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: