Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Interview mit Bodo Ramelow, thüringischer Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken

Osnabrück (ots) - Ramelow: CDU distanziert sich nicht klar von AfD

Vorwürfe vor Landtagswahl - "Protestpartei mit gruseligem Einschlag"

Osnabrück. Der thüringische Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken, Bodo Ramelow, hat der CDU vorgeworfen, sich vor der Landtagswahl an diesem Sonntag nicht hinreichend von der Alternative für Deutschland (AfD) zu distanzieren. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der Spitzenkandidat seiner Partei, wie kürzlich in Sachsen gebe es unter den Christdemokraten auch in Thüringen mit Blick auf die Koalitionsfähigkeit der AfD "unterschiedliche Stimmen, die aus meiner Sicht auch Zeichen für interne Machtkämpfe sind". Allerdings gehe er davon aus, dass die eurokritische Partei schlechter abschneide als im benachbarten Bundesland, wo die AfD 9,9 Prozent geholt hatte. "In Thüringen sind die Bedingungen andere als in Sachsen, deswegen hoffe ich auf eine starke Wahlbeteiligung, die Protestparteien mit gruseligem Einschlag eher klein hält", erklärte Ramelow. Rechnerisch könnte sich eine denkbare schwarz-schwarze Mehrheit ergeben, falls die Grünen den erneuten Einzug in den Landtag verfehlen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: