Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit FDP-Landeschef Stefan Birkner

Osnabrück (ots) - FDP fordert Deponiekonzept für Schutt aus Atomkraftwerken

Landeschef Stefan Birkner: Lösungen innerhalb Niedersachsens finden - Umweltminister Wenzel erwartet rund 2,5 Millionen Tonnen Abfall

Osnabrück.- Die niedersächsische FDP hat Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) aufgefordert, "schleunigst" ein Konzept für die Lagerung von Abfällen aus dem Rückbau von Kernkraftwerken vorzulegen. FDP-Landeschef Stefan Birkner sagte in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag), es fehle in diesem Bundesland an Deponiekapazitäten, um dort nicht strahlende Überreste von Atommeilern wie etwa Bauschutt zu entsorgen. Umweltminister Wenzel dürfe hier, so Birkner weiter, nicht nach dem St.-Florians-Prinzip verfahren und eine Lagerung außerhalb Niedersachsens anstreben, sondern müsse rechtzeitig Lösungen innerhalb des Landes finden. In einer Anfrage von FDP-Abgeordneten hatte die Landesregierung zuvor angegeben, insgesamt dürften beim Abbruch der drei stillgelegten Atomkraftwerke Lingen, Stade und Unterweser sowie der noch aktiven Meiler Emsland und Grohnde rund 2,5 Millionen Tonnen Abfall anfallen. Dies mache gut 95 Prozent der Masse dieser Kernkraftwerke aus; diese Mengen könnten aufgrund gar nicht oder kaum vorhandener Strahlung konventionell beseitigt werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: