Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Nachricht zu Vernichtung syrischer Chemiewaffen in Deutschland

Osnabrück (ots) - Reste syrischer Chemiewaffen nächsten Monat in Deutschland erwartet

400 Tonnen könnten zur Vernichtung in Munster in Bremer Häfen verladen werden

Osnabrück.- Nachdem die US-Marine diese Woche die Vernichtung der syrischen Bestände des Giftgases Sarin verkündet hat, erwartet die Bundeswehr die Reststoffe der Chemiewaffen spätestens Mitte September in Deutschland. Das bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Bei einem weiteren erfolgreichen Verlauf der Vernichtungsoperation könnte auch eine frühere Auslieferung zu Anfang September möglich werden", sagte der Sprecher. Dies hänge davon ab, wie schnell die jetzt angelaufene Vernichtung des Senfgases vonstattengehe. Danach sollen insgesamt rund 400 Tonnen feste und flüssige Reststoffe, darunter auch Schutzanzüge, Verpackungsmaterial und Filter, in einer Spezialanlage in Munster in der Lüneburger Heide verbrannt werden. Der Sprecher betonte, dass es sich bei den Produkten "nicht mehr um chemische Kampfstoffe nach dem Chemiewaffenübereinkommen, sondern um Chemikalien, die auch in der chemischen Industrie verwendet werden" handle. Unklar ist derzeit noch, wo die Überbleibsel der syrischen Waffen in Deutschland per Schiff ankommen sollen. "Durch abfallrechtliche Bestimmungen sowie Schiffsgröße und Schiffstyp stehen nur wenige deutsche Häfen zur Entladung der Reststoffe zur Verfügung." Derzeit fänden dazu Absprachen zwischen den zuständigen Landes- und Hafenbehörden statt, erklärte der Sprecher der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Nach Informationen der Zeitung sind unter anderem Bremen und Bremerhaven als Verladepunkte im Gespräch.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207



Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: