Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Volker Treier, DIHK-Außenwirtschaftschef

Osnabrück (ots) - DIHK: Spionage-Affäre gefähr warnt vor Rückzug deutscher Unternehmen aus den USA

"Vertrauensverlust durch US-Spionageaffäre" - Außenexperte: Exporte für 88 Milliarden Euro in Vereinigte Staaten

Osnabrück. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) warnt vor Investitionszurückhaltung deutscher Unternehmen in den USA nach den jüngsten Enthüllungen über Spionagetätigkeiten amerikanischer Geheimdienste. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) erklärte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier, die aktuellen Diskussionen könnten zu einem Vertrauensverlust bei deutschen Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen in den USA führen. Umso wichtiger sei es, beim Freihandelsabkommen der EU mit den USA voranzukommen, um die Basis für einen Ausbau der Beziehungen voranzutreiben. Ein Freihandelsabkommen würde vor allem den kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen nutzen, die von den aktuellen Vorwürfen an die US-amerikanische Regierung nicht betroffen seien, betonte Treier. Unmittelbare Auswirkungen auf die bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder erwartet der Wirtschaftsexperte trotz der sich zuspitzenden Geheimdienstaffäre nicht. Die USA waren nach Angaben des DIHK im Vorjahr mit rund 88 Milliarden Euro zweitwichtigste Abnehmer deutscher Ausfuhren. Daran werde sich auch in diesem Jahr nichts ändern.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: