Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamten (BDK)

Osnabrück (ots) - Bund Deutscher Kriminalbeamter: "Hartmann und Co. könnten den Beamten auch gleich selbst ins Gesicht schlagen"

Vorsitzender Schulz kritisiert angesichts des Drogenverdachts gegen SPD-Politiker einen "Verfall der moralischen Vorbilder" - "Ernsthaftes Problem" für Polizisten

Osnabrück.- Der Bund Deutscher Kriminalbeamten (BDK) warnt vor einem Verfall der moralischen Vorbilder im Land. Angesichts der Ermittlungen gegen den SPD-Innenpolitiker Michael Hartmann wegen Drogenverdachts sagte BDK-Vorsitzender André Schulz in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Wenn Prominente aus Kultur, Sport oder aus der Politik derart gegen Gesetze verstoßen, taugen diese einstigen moralischen Eliten nicht mehr als Vorbilder." Der Verdacht gegen Hartmann stehe inzwischen "in einer ganzen Reihe von Verfehlungen bekannter Persönlichkeiten, sei es Edathy, Hoeneß oder Schwarzer", beklagte Schulz weiter. Für ihn als Interessenvertreter der Kriminalbeamten stelle dies "ein ernsthaftes Problem" dar, kritisierte Schulz: "Wie soll ich dem Polizisten erklären, dass er wiederum den Bürgern erklären muss, dass sie die Regeln einzuhalten haben, wenn zugleich die berühmten Leute' da oben' als Vorbilder komplett versagen?" Schulz fügte hinzu: "Hartmann und Co. könnten den Beamten auch gleich selbst ins Gesicht schlagen oder sie anspucken. Unsere Eliten taugen nicht mehr als Vorbild."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: