Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags.

Osnabrück (ots) - Städtetag fordert Notprogramm auch für die kommunalen Brücken

"Über 30 000 sind in schlechtem Zustand" - Warnung vor Sperrungen

Osnabrück.- Der Deutsche Städtetag hat Bund und Länder aufgefordert, auch ein Sofortprogramm für die Sanierung kommunaler Brücken zu starten. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus, knapp die Hälfte der bundesweit 67 000 kommunalen Brücken seien in schlechtem Zustand. 15 Prozent müssten bis 2030 entweder saniert oder neu gebaut werden mit einem Aufwand von schätzungsweise 1 Milliarde Euro jährlich. "Hier rollt eine Finanzlawine auf die Städte und Gemeinden zu, die die Kommunen nicht allein bewältigen können", erklärte Articus. Er begrüßte das Programm des Bundesverkehrsministeriums für Brückensanierung auf Bundesautobahnen und Bundestraßen. Das sei gut angelegtes Geld. Würden Sanierungen längerfristig aufgeschoben und müssten Brücken gesperrt werden, komme es zu Verkehrsbeeinträchtigungen, die erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachten. Außerdem würden durch Umleitungen besonders auch die Städte mit deutlich mehr Verkehr belastet, warnte Articus.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: