Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Katja Kipping, Linken-Chefin.

Osnabrück (ots) - Linke fordert "Mindestrente gegen Altersarmut"

Parteichefin Kipping kritisiert schwarz-roten Haushaltsentwurf als unsozial: "Wahlgeschenke der GroKo" zulasten der Sozialkassen - Reiche sollten "Rentenopfer" bringen

Osnabrück.- Linken-Chefin Katja Kipping rügt den Haushaltsentwurf der Bundesregierung als unsozial. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Kipping: "Die GroKo bezahlt ihre Wahlgeschenke aus den Krisenpolstern der Sozialkassen. Deutschland watet mit diesen Buchungstricks knietief im Dispo." Dies gehe "nicht ewig gut", warnte Kipping. "Am Ende wird es so kommen, dass die Rentner die Rechnung für das Rentenpaket bekommen und die Stromkunden Gabriels Energiewendebremse bezahlen", erklärte sie. Kipping schlug vor, "Millionären ein Rentenopfer" abzuverlangen. Dazu sollte "jeder Euro über eine Million mit fünf Prozent" besteuert werden. Mit diesem Geld "könnte man die Mütterrente und eine Mindestrente gegen Altersarmut finanzieren", schloss die Linken-Chefin.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: