Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
faire Arbeitsbedingungen für Künstler

Osnabrück (ots) - Die Kehrseite des Kulturbetriebs

Wer es als Künstler oder allgemeiner: als Kulturschaffender zu etwas bringen will, muss in seinem Fach gut sein - und noch besser kalkulieren. Gage oder Honorar abzüglich Reisekosten und Übernachtung, und essen muss man ja auch. Schlägt dann zur Unzeit die Grippe zu, fallen die Kosten trotzdem an, die Gage aber bleibt aus, und unterm Strich steht ein dickes Minus.

So sieht die Kehrseite des Kulturbetriebs aus. Fragt sich nur, wer das zu verantworten hat: der Veranstalter, der Gagen bis über die Schmerzgrenze hinaus drückt? Die Zuschauer, die lieber nichts als wenig für das Konzert, den Theaterabend zahlen wollen? Die Politik, die zu wenig Geld für Kultur lockermacht? Oder am Ende gar die Künstler selbst, die sich selbstausbeuterisch zum Teil des Systems machen?

Fest steht: Die Lage der Kulturschaffenden verbessert sich nur, wenn die Wertschätzung für kulturelle Leistungen wächst. Kultur zum Nulltarif ähnelt einem kostenlosen Restaurantbesuch: Das geht mal. Wird er aber zur Regel, muss der Wirt seinen Laden dichtmachen und sich etwas anderes suchen. Egal, wie lecker sein Essen war.

Ralf Döring

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: