Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
Oper

Osnabrück (ots) - Wen duldet Thielemann?

Wer es im zentralistischen Frankreich schafft, ein Gegengewicht zu Paris zu etablieren, muss sein Handwerk verstehen. Genau deshalb hat man Serge Dornys an die Semperoper in Dresden verpflichtet: um das Haus neu zu positionieren. Denn die Tage, in denen Opern von Strauss dort das Licht der Welt erblickten, sind ein paar Jahrzehnte her.

Nur gibt es in Dresden einen zweiten starken Mann: Christian Thielemann. Der bringt die dortige Staatskapelle neu an die Weltspitze und ist der unumschränkte Musikstar in Dresden. Gegen ihn wird niemand eine Führungsrolle einnehmen. Ohnehin tut sich Thielemann schwer mit mächtigen Menschen neben sich, der Dauerclinch mit Udo Zimmermann an der Deutschen Oper ist noch in bester Erinnerung. Davor Nürnberg, danach München: Thielemann trennt sich oft im Streit. Einzig Bayreuth steht treu zum preußischen Pultstar und umgekehrt, dort stimmen die Strukturen. Doch das Festspielhaus taugt sicher nicht als Muster für ein modernes, innovatives Opernhaus. Das gilt eher für die Oper Lyon, die ist eine ernst zu nehmende Konkurrenz für Paris geworden. Dank Dorny.

Ralf Döring

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: