Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Agrar
Tiere

Osnabrück (ots) - Die Uhr tickt

Es ist das gute Recht der Brütereien, sich gegen das Schredder-Verbot männlicher Küken mit einer Klage zu wehren. Doch mehr als Zeit gewinnen die Unternehmen damit nicht. Der Blick ins Gesetz reicht aus, um zu erkennen, dass die bislang gängige Praxis der Branche illegal ist. Wirtschaftliche Erwägungen sind laut Gesetz kein ausreichender Grund, ein Tier zu entsorgen.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Behörden, Politiker und auch der Verbraucher jahrzehntelang weggeschaut haben, was mit den Brüdern der Legehennen geschieht. Diese Zeiten aber sind vorbei. Es wird hinterfragt, wie das Produkt entstanden ist, bevor es im Supermarktregal gelandet ist. Die Branche selbst hat mit diversen Skandalen in den vergangenen Jahren diese Entwicklung unfreiwillig befördert. Mittlerweile gehören Selbstverständlichkeiten von einst mindestens auf den Prüfstand oder aber gleich abgeschafft. Das kurze Leben der Eintagsküken ist nur ein Beispiel.

Dass nun auch in Niedersachsen ein Stichtag für ein Verbot kommen soll, muss die Agrarbranche alarmieren. Der Druck wächst, gesellschaftlich akzeptierte und vor allem gesetzeskonforme Alternativen zur Küken-Tötung wie das sogenannte Zweinutzungshuhn oder die Geschlechtsbestimmung im Ei zur Marktreife zu bringen. Die Uhr tickt. Noch bleibt aber Zeit, das Problem selbst zu lösen, bevor es andere tun.

Dirk Fisser

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: