Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Film

Osnabrück (ots) - Kunst statt Ware

Film ist nicht nur Kunst, Film ist auch Geschäft. Gerade die Betreiber der Multiplex-Kinos programmieren klar nach marktwirtschaftlichen Gesetzen. Warum aber soll ihr sauer verdientes Geld in Filme fließen, die es nicht ins Kino schaffen, schon gar nicht in ihre Häuser? Nun, weil diese Filme ohne Fördergelder nicht einmal gedreht werden.

Außerdem zeigen Multiplex-Kinos selbstverständlich den "Medicus" oder "Keinohrhasen", Filme, die mit Geldern aus der Filmförderanstalt (FFA) realisiert wurden. Genauso wie die kleine Produktion fürs Programmkino. Und auch diese Einrichtungen brauchen die Hilfe der FFA.

Ohne deren Zuschüsse wären viele kleine Kinos an der technologischen Hürde Digitale Projektion hängen geblieben, mit der Folge, dass die Kinolandschaft mehr und mehr zur Monokultur verödet wäre. Dies mag im Sinne der Multiplexe sein, aber nicht im Sinne des Kulturguts Film. Das BGH-Urteil weist also in die richtige Richtung: Film ist nicht nur Ware, Film ist vor allem Kunst.

Ralf Döring

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: