Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Philologenverbandes

Osnabrück (ots) - Lehrer: Klage über Schimpfwort "Jude" bisher nicht gehört Philologenvorsitzender Meidinger zum Vorwurf des Zentralrats der Juden

Osnabrück. Der Vorsitzende des Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht keine Anzeichen für die massenweise Verwendung des Schimpfwortes "Jude" auf deutschen Schulhöfen. "Wenn es so wäre, wäre es inakzeptabel", sagte Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Aber er vertrete 90.000 Lehrer an 3000 Gymnasien und habe entsprechende Klagen bisher nicht gehört.

Meidinger rief Lehrer- und Schülerschaft dazu auf, solche Äußerungen nicht durchgehen zu lassen. Dass der eine oder andere Jugendliche um der Provokation willen sich bei der Wortwahl vergreife, schließe er nicht aus. Gleiches gelte für die häufiger vorkommende Nutzung des Wortes "schwul" als Schimpfwort. Nach den verstärkten Anstrengungen zur Verbesserung der Werteerziehung und angesichts von Schulvereinbarungen zur Achtung der Menschenwürde spüre er aber bereits eine gestiegene Sensibilisierung der Schüler.

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages hatte zuvor der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiert, dass das Wort "Jude" auf deutschen Schulhöfen als Schimpfwort verwendet werde, ohne dass dies jemanden groß besorge.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: