Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Gesundheit
Krankenhäuser

Osnabrück (ots) - Nicht nur die Schuldigen suchen

Zwar liegt die medizinische Versorgung in Deutschland im weltweiten Vergleich auf Spitzenniveau, dennoch schockieren jedes Jahr die Zahlen der AOK zu den Behandlungsfehlern im Krankenhaus. Denn dahinter stecken Zehntausende Einzelschicksale. Es geht schließlich nicht nur um eine reine Statistik, sondern um Menschen, die unnötig leiden oder sogar aufgrund von Fehlern bei einer Operation sterben müssen.

Was also ist zu tun? Zum einen gilt es, die Fehler von Ärzten oder Pflegern als eine Chance zu begreifen, um daraus zu lernen, und sie beim nächsten Mal möglichst zu vermeiden. Das kann nur gelingen, wenn nicht die Suche nach dem Schuldigen im Vordergrund steht. Vielmehr muss in den Krankenhäusern eine Fehlerkultur, frei von Angst und Bestrafung, gepflegt werden. Eine gute Hygiene und elektronische Verschreibungssysteme können ebenfalls zu einer verbesserten Sicherheit der Patienten führen. Auch das von der Großen Koalition geplante Qualitätsinstitut wird dazu beitragen. Dieser neuen Einrichtung wird ganz sicher die Arbeit nicht ausgehen.

Aber die Studie der AOK gibt den Entscheidern auch eine klare gesundheitspolitische Botschaft mit auf den Weg: Erfahrung und Routine zahlen sich aus, gerade bei komplizierten, langwierigen Eingriffen. Fehlerfreie Operationen aber lassen sich besser in Klinken erreichen, die nicht zu klein sind und sich so weit wie möglich spezialisiert haben.

Christof Haverkamp

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: