Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Kulturhauptstadt

Osnabrück (ots) - Jetzt geht es weiter

Einen Städteteppich mit Kultur zur Metropole verschmelzen: Mit diesem tollkühnen Ziel sind die Macher von "Ruhr.2010" vor einem knappen Jahr angetreten. Der Erfolg dieses Großprojekts kann mit dem Ablauf des Jahres, in dessen Verlauf Essen und das Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt Europas firmierten, nur in Umrissen abgeschätzt werden. Mehr als jede Jahresbilanz zählt der Ernst, mit dem nun weitergearbeitet wird.

Auch wenn die Scheinwerfer auf der ganz großen Kulturbühne jetzt erst einmal ausgeschaltet werden - Kultur ist im Revier als Motor des Wandels vielversprechend positioniert. Das kann als wichtigstes Ergebnis festgehalten werden. "Ruhr.2010" hat gezeigt, wie hart die weichen Standortfaktoren sein können. Kultur schafft Wir-Gefühl, macht Integration erlebbar, weitet den Horizont des Vorstellbaren: Für all dies hat "Ruhr.2010" Beispiele geliefert.

Der Anfang ist gemacht. Nun liegt es an den Menschen, das große Projekt weiter mit Leben zu füllen. Dazu gehört auch Geld - und Wille zu echter Zusammenarbeit. Kultur darf nicht auf Besucherzahlen reduziert werden. Stattdessen muss mit Kultur gefragt werden, wie sich eine Region ihre Zukunft vorstellt. Das beste Rezept? Einfach jedes Jahr als Kulturhauptstadtjahr angehen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207



Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: