Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu USA
GM
Börsengang

Osnabrück (ots) - Vorsicht

In den USA ist immer alles riesig: hohe Häuser, breite Straßen, unendliche Parkplätze, atemberaubende Brücken und spritschluckende Straßenkreuzer. Und jetzt auch der neue Mega-Börsengang von General Motors.

Unzeitgemäße Autos haben GM in den vergangenen Jahren tief in einen Sog gezogen, dessen Kraft durch die Wirtschaftskrise erheblich an Fahrt gewann: Vor knapp 18 Monaten war der Gigant faktisch pleite. Washington kam nicht umhin, mit gut 37 Milliarden Euro eine der größten US-Firmenpleiten zu verhindern. Die Aussicht, auch nur einen Teil dieses Geldes wiederzusehen, war damals gering.

Aber jetzt ist es so weit: Präsident Obama wird einige der Steuermilliarden wiedersehen - den neuen Aktionären sei Dank. Sie haben offensichtlich wieder Vertrauen in GM. Angestachelt durch ordentliche Quartalszahlen, investierten sie gestern kräftig in die neuen Papiere, hievten den Ausgabepreis auf ungeahnte Höhen.

Dabei eine Rolle spielen wird die Erleichterung der Börsianer, nach dunklen Monaten endlich Licht zu sehen und sich als US-Bürger auf die Schulter klopfen zu können. Nach dem Motto: Wir sind wieder wer! Aber Vorsicht: Noch ist die Autokrise, gerade für General Motors und Chrysler, nicht vorbei. Die Pensionskassen schlucken noch Milliarden, und die Konkurrenz aus Asien und Europa bietet noch die überzeugenderen Spritsparer.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: