Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Verbraucher
Telefon

Osnabrück (ots) - Die wirksamste Waffe

Die Vorwürfe der Grünen gegen Telefonabzocke sind nicht neu. Aber gerade das macht die Vorgänge zum Skandal. Dass es der Staat nicht schafft, diese überteuerten Dienste zu verbieten, ist ein Armutszeugnis für den Verbraucherschutz.

Die wirksamste Waffe gegen solche Geschäfte ist aber nicht der Staat mit seinen Gesetzen. Denn: Jedes Unternehmen mit fragwürdigen Absichten wird ein Schlupfloch im Gesetz finden, um seine Geschäfte fortzuführen. Für den weitaus größten Teil der Warteschleifen-Abzocker ist die Veröffentlichung solcher Geschäftspraktiken der eigentliche Schaden. Das gilt insbesondere für jene Unternehmen, die neben ihrem Hauptgeschäft durch die Warteschleifen-Gebühren zusätzliche Geldquellen erschließen wollen.

Es ist fraglich, ob es sich beispielsweise der Billigflieger Easyjet dauerhaft leisten will, mit möglicherweise überteuerten Telefonansagen an seinem Image zu kratzen und sich damit zu schaden. Dass solche Veröffentlichungen Druck ausüben, zeigen Anbieter wie 1&1 oder O2, die ihre einst teuren 0900-Nummern bereits auf günstigere Verbindungen umgestellt haben. Das war sicher nicht Folge eines staatlichen Eingriffs, sondern eher der Einsicht geschuldet, dass das leicht verdiente Geld den Imageschaden nicht ausgleichen kann.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: