Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Finanzen
Banken
G20
IWF

Osnabrück (ots) - Im Schneckentempo

Sie nennen sich die führenden Volkswirtschaften, doch anders als bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise kommen die G-20-Staaten auf ihrem Weg zur Reform der Finanzmärkte nur wie Schnecken voran. Nach den jüngsten Betrugsvorwürfen der US-Börsenaufsicht gegen die Investmentbank Goldman Sachs muss man mehr erwarten.

Doch nicht einmal die in Deutschland beschlossene geringfügige Bankenabgabe findet weltweit Zustimmung. US-Präsident Obama hat bei seinem New Yorker Auftritt in dieser Woche skrupellose Wall-Street-Banker medienwirksam gescholten, doch wirklich hart anfassen will er ihre Branche nicht. Das zeigt sich etwa daran, dass er den Derivaten, zu denen auch Verbriefungen von Krediten nicht zahlungsfähiger Hausbesitzer gehören, "eine legitime Rolle in unserer Wirtschaft" zubilligt.

Seit dem Beginn der Wirtschaftskrise, die durch so abenteuerliche Finanzkonstrukte ausgelöst wurde, sind schon über zwei Jahre vergangen. Abgesehen von Kosmetik wie der Deckelung von Managergehältern bei verstaatlichten Banken ist den Politikern nicht viel zu einer besseren Regulierung der Märkte eingefallen. Und es steht zu befürchten, dass das auch nach dem Washingtoner Finanztreffen an diesem Wochenende so bleiben wird.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: