Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Literatur
Verlage
Eremiten-Presse

    Osnabrück (ots) - Leises Verschwinden

    Liedermacher Reinhard Mey sang einst sein elegisches Chanson "Es gibt keine Maikäfer" mehr. An dieses Lied und das, was es schildert, fühlt man sich beim Blick auf die Kleinverlage in unserem Land erinnert. Unmerklich verschwindet eine Kulturspezies, die einem lieb und teuer war. In dem Augenblick, in dem der Verlust bemerkt wird, ist es allerdings schon zu spät. Was es eben noch gab, bringt keine Beschwörung mehr zurück.

    Genauso ergeht es uns nun mit der Nachricht vom Verschwinden der Eremiten-Presse. Ein kleines Haus mit großem Namen - das war bis gerade eben noch dieser Verlag, der demonstrierte, wie schön Bücher sein können. Und zugleich belegte, dass Text und Gestaltung im idealen Fall immer eine Einheit bilden. Der Sinn dafür schwindet allerdings in der beschleunigten Medienwelt. Während alle auf Bildschirme und Displays schauen, geraten bibliophile Bücher zur Sache einer verschwindenden Minderheit. Möge wenigstens die nicht ganz zerbröseln. Ansonsten bleibt vorerst nur eines: Reinhard Mey hören.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: