Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Elbphilharmonie

    Osnabrück (ots) - Vorfreude verflogen

    Ein neues Wahrzeichen soll sie werden. Als Geisterschiff sorgt sie jedoch eher für Albträume als für Aufbruchsstimmung. Die Elbphilharmonie ist das kulturpolitische Ärgernis der Zeit. Während Künstler im Hamburger Gängeviertel Häuser besetzen, um auf einen Mangel an Raum für Kreative aufmerksam zu machen, explodieren in der Hafencity wieder einmal die Baukosten. Jetzt schlägt die ausführende Baufirma allen Ernstes noch vor, das Haus in Etappen zu eröffnen. Was für ein Desaster!

    Natürlich werden alle das neue Haus bejubeln, wenn es erst einmal fertig ist. Natürlich kann die Stadt nicht mehr zurück. Die neue Metropolenmarke muss her - um nahezu jeden Preis. Alles andere wäre die endgültige Blamage. Der ideelle Schaden ist jedoch immens. Katastrophale Bauabwicklung, skandalöser Umgang mit dem Geld: Die Vorfreude auf feinsten Wohlklang ist längst vergangen. Viel schlimmer: Die Elbphilharmonie hat ihre kulturpolitische Glaubwürdigkeit schon verloren.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: