Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Gesundheit
Arzneimittel
Personalien

Osnabrück (ots) - Angesehen, aber auch angreifbar Es wird schwer sein, einen geeigneten Nachfolger für Peter T. Sawicki zu finden. Wer an seine Stelle tritt, muss vor allem beweisen, dass er sich nicht zu industriefreundlich verhält und nur deshalb ins Amt gehievt wurde. Sawicki hat sich als unabhängiger und unbequemer, zugleich aber auch forscher Medikamenten-Prüfer einen Namen als Leiter des IQWiG gemacht. Dieses von ihm geführte Institut besitzt einen riesigen Einfluss - es ist ernst zu nehmender Gegner für die mächtige, gelegentlich mit harten Bandagen kämpfende Pharmaindustrie. Sawickis Institut, von den Arzneimittelherstellern oft kritisiert, ist so etwas wie ein Pillen-TÜV. Stuft das IQWiG ein Medikament als nutzlos oder gar schädlich ein, können die Aktien von Pharma-Herstellern in den steilen Sinkflug geraten. Millionenverluste sind die Folge, auch viele Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Dennoch sieht das Institut zu Recht das Wohl der Patienten als vorrangig an. Fachlich genießt Sawicki hohes Ansehen. Doch der Mediziner machte sich auch angreifbar. So nahmen seine Gegner Unstimmigkeiten bei Abrechnungen, Flügen und dem Kauf von Dienstwagen zum willkommenen Anlass, seinen Vertrag auslaufen zu lassen. Mehrfach wurden ihm Unregelmäßigkeiten vorgeworfen - Vorgänge, für die Spitzenpolitiker ebenfalls unter Beschuss kommen. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: