Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kulturpolitik
Europa

    Osnabrück (ots) - Idee verwässert

    Jetzt geht es wohl nur noch Huckepack: Die Idee einer gemeinsamen Bewerbung Maastrichts und Aachens stellt das Prinzip der Kulturhauptstadt infrage. Eine Hauptstadt ist gefordert, keine Hauptregion. Grenzüberschreitende Zweckbünde wirken auf den ersten Blick sympathisch, verwässern aber die Idee der Kulturhauptstadt bis zur Unkenntlichkeit.

    Der Verweis auf Essen und das Ruhrgebiet liefert übrigens kein Gegenargument. 2010 geht es an der Ruhr ja genau darum, mit Kultur einen Großraum zur Metropole zusammenzuschmieden. Für Maastricht und Aachen steht das nicht zur Debatte.

    Es hilft also nichts: Wer in ganz Europa als Kapitale auf Zeit wahrgenommen werden will, muss entsprechendes Gewicht mitbringen. Anders geht es einfach nicht. Da inzwischen alle Großstädte von Belang an der Reihe waren, sollte über erneute Nominierungen nachgedacht werden. Vielleicht ist das spannender als der Blick auf Orte, die einfach nicht zur Hauptstadt taugen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: