Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Schulen
Studie

    Osnabrück (ots) - Alles wird anders

    Welche Folgen es für die Gesellschaft haben wird, dass in nicht allzu ferner Zukunft die meisten Menschen alt sind - diese Frage spielt im Alltag bisher kaum eine Rolle. Wer sich aber, wie die Bertelsmann-Stiftung, mit den konkreten Folgen des demografischen Wandels beschäftigt, erkennt schnell: Die Änderungen werden gewaltig sein.

    Was bedeutet das für die schrumpfende junge Generation? Um das zu erahnen, brauchen viele Eltern nicht einmal eine Studie - es reicht, wenn die örtliche Grundschule ihres Kindes wegen zu kleiner Schülerzahl geschlossen werden muss. Dieses Phänomen ist, gerade im ländlichen Niedersachsen, inzwischen Realität - und ein Anfang der Veränderungen, die auf uns zukommen. Dass alles anders wird, muss aber nicht heißen, dass es schlechter wird. Der sukzessive Wandel der Gesellschaft birgt auch Chancen für das ständig in der Kritik stehende Schulsystem. Haupt- und Realschulen müssen zusammengelegt werden? Warum nicht! Wer aus dieser Not eine Tugend macht, wäre dann vielleicht irgendwann nach skandinavischem Vorbild bei einer Schulform für alle - mit dem Gymnasium als dreijähriger Schule bis zum Abitur. Anders, aber gut.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: