Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kriminalität
Rocker
Bund deutscher Kriminalbeamter

    Osnabrück (ots) - Keine Schnellschüsse

    So nachvollziehbar der Ruf nach einem Verbot der brutalen Rockerbanden auch ist: Er ist nichts anderes als ein Hilferuf - und er wird das Problem der sich gegenseitig bekriegenden Gruppen nicht lösen können.

    Mit juristischen Schnellschüssen ist den Machenschaften von "Hells Angels" und "Bandidos" nicht beizukommen. Ein durchgepeitschtes Verbot würde vielmehr das Risiko erhöhen, am Ende als der juristische Verlierer dazustehen. Denn für ein Verbot muss eindeutig nachgewiesen sein, dass es sich bei den Banden um kriminelle Vereinigungen handelt - was angesichts von zig Regionalgruppen mit komplizierten Hierarchien enorm schwierig ist. Nicht von ungefähr hat der Bund deutscher Kriminalbeamter zugegeben, dass ein generelles Verbot der Gruppen auch harmlose Mitläufer treffen würde.

    Sind die Beweise nicht wasserdicht, hat das Projekt von vornherein Schlagseite. Das Verbot liefe Gefahr, angefochten zu werden - und zwar erfolgreich. Solche Fälle gab es in der Vergangenheit häufiger. Juristisches Werkzeug gegen kriminelle Banden gibt es genug. Ein Verbot würde die illegalen Geschäfte in den Untergrund treiben, sie aber nicht verhindern.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: