Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Spanien
Abtreibung

    Osnabrück (ots) - Verantwortung zeigen

    Heißer könnte das Eisen, an das sich José Luis Rodríguez Zapatero und seine Regierung gewagt haben, wirklich nicht sein. Der Vorstoß der Sozialisten trifft zu Recht auf Widerstand - aber er ist nicht in seiner Gesamtheit zu verurteilen. Falsch an dem Entwurf ist, jugendlichen Schwangeren die Entscheidung über eine Abtreibung allein zu überlassen. Dies würde die Mädchen schlicht überfordern. Zudem würde es der Verantwortung, die mit einer so schweren Entscheidung einhergeht, nicht gerecht.

    Richtig an dem Entwurf ist, dass er versucht, abtreibende Frauen aus der illegalen Ecke zu holen. Bislang sind Schwangerschaftsabbrüche in Spanien nur in Ausnahmen erlaubt. Verbote halten die Frauen aber nicht von ihrem Vorhaben ab. Vielmehr führt eine restriktive Gesetzgebung dazu, dass heimlich und unter schlechten medizinischen Bedingungen abgetrieben wird - woran viele Frauen sterben.

    Die Zahl der Abtreibungen weltweit ist einer aktuellen Studie zufolge übrigens gesunken - und zwar auffällig stark in Ländern mit liberaler Abtreibungspolitik. Die Annahme, dass dort mehr abgetrieben wird, wo es den Frauen leichter gemacht wird, ist demnach fraglich. Es gilt vielmehr, Verantwortung zu zeigen, bevor es zu einer Schwangerschaft kommt, nämlich indem Frauen - und Männer - vernünftig verhüten.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: