Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Geschichte
Mauerfall

    Osnabrück (ots) - Wunderschönes Wunder

    20 Jahre seit dem Mauerfall - das ist ein 20 Jahre andauerndes Glück für unsere Nation. Der Tag der Einheit ist ein Tag der Freude. Natürlich: Es gibt noch immer massive Probleme. Vor allem wirtschaftlich sind einige Regionen im Osten keine blühenden Landschaften geworden, trotz Milliardenförderungen. Auch die Vorurteile vom Besser-Wessi und Jammer-Ossi halten sich. Und manche Ewiggestrige wie viele in der Linkspartei erdreisten sich, den untergegangenen Unrechtsstaat DDR als sozialistisches Arbeiterparadies zu verherrlichen.

    Für diese versuchte Geschichtsfälschung sollte das vereinte Deutschland aber keinen Platz bieten. Der Tag der Einheit ist daher auch ein Tag der Erinnerung und der Verehrung. Die vielen Mauertoten und anderen Opfer von DDR-Willkür und Stasi-Haft dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Zudem muss den Hunderttausenden Bürgern in Leipzig, Dresden und Ost-Berlin gedankt werden, die mit ihren mutigen Protesten die rote Diktatur gestürzt, die Mauer eingerissen und die Freiheit errungen haben.

    Sie haben die Wiedervereinigung ermöglicht - genauso wie die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges. Gerade die USA haben an ein wiedervereinigtes Deutschland geglaubt. Zu Recht: Heute ist unser Land eine friedliebende Demokratie im Herzen Europas mit einer ostdeutschen Kanzlerin. Historisch betrachtet, ist das ein wunderschönes Wunder.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: