Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
André Rieu

    Osnabrück (ots) - Verwegene Guttat

    Eine gehörige Portion Abenteuerlust kann man Stargeiger André Rieu nicht absprechen. 70 sensible Musiker und ihre noch sensibleren Instrumente ausgerechnet durchs Eismeer brechen zu lassen - das hat etwas Verwegenes. Eine Frage beantwortet Rieus Sohn Pierre allerdings den Nordpol-Unkundigen nicht: Wo genau soll das Orchester auftreten? Gibt es dort gleichmäßig temperierte große Säle, in denen ein großes Orchester ohne Schutzanzüge musizieren kann? Oder sind die Reisekosten pro Nase deshalb so hoch, weil eingefrorene Instrumente gleich mit einkalkuliert wurden?

    Nun gut, das Holz für Streichinstrumente wächst mit André Rieus Hilfe in Burkina Faso gerade nach. Die Öko-Balance der frostigen Guttat dürfte also stimmen. Nur sei dem Geiger ein eher unterkühltes Musikprogramm empfohlen. Denn es kann nicht im Sinne der gefährdeten Inuit sein, dass Rieus übliches musikalisches Feuer die Polkappen noch schneller zum Schmelzen bringt.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: